SEO vs. SEM

Suchmaschinenoptimierung kontra Suchmaschinenmarketing – beide Varianten kosten Geld (Zeit ist ja auch Geld), doch welche lohnt sich? Beide! Suchmaschinenoptimierung ist zeitaufwendig und Sie werden (bestenfalls) einige Monate brauchen, um für Ihre Keywords auf weit oben auf Seite 1 zu landen. Und nur dort wird Ihre Webseite in den Suchergebnissen beachtet. Sie haben die Wahl: Sie können all Ihr Geld für einen Suchmaschinenoptimierer ausgeben, um eine Top-Platzierung zu erreichen. In dieser Zeit werden Sie mit Ihrer Webseite keine nennenswerten Zugriffe über die Google-Suchergebnisse bekommen – es sei denn, Sie schalten parallel Adwords-Anzeigen. Zumindest in der Anfangsphase kann das erhöhte Zugriffszahlen bewirken. Allerdings eignen sich nicht alle Branchen/Produkte/Dienstleistungen für das Suchmaschinenmarketing und einige Bereiche wie Versicherungen und Finanzen rufen sehr hohe Klickpreise auf. Es kommt also auf einen Versuch an.

Wer organisch gut rankt, braucht kein SEM

Wenn Sie mit einer kontinuierlichen Suchmaschinenoptimierung eine Top-Platzierung erreicht haben, verlieren die kostenpflichtigen Anzeigen an Bedeutung. Warum Geld für eine Anzeige auf Seite 1 bezahlen, wenn man dort mit einem organischen Suchergebnis ohnehin zu finden ist? Zudem besagt eine Studie der Interface Consult GmbH, dass nur 7 % aller Klicks auf die kostenpflichtigen Anzeigen entfallen, die ohnehin nur von 15 % der Nutzer beachtet werden.

Anhand der folgenden Darstellung ist erkennbar, wie wichtig eine gute Position in den organischen Suchergebnissen ist. Der rote Bereich wird am meisten beachtet. Kaum jemand schaut nach rechts auf die bezahlten Anzeigen.



Google Heatmap
Quelle: Interface Consult GmbH und Markus Ladstätter