Onpage Suchmaschinenoptimierung

Zur Onpage-Optimierung zählen verschiedene Faktoren:

Wichtig ist beispielsweise eine saubere und suchmaschinenfreundliche Programmierung. Dazu gehören u. a. ordentliche Meta-Tags für Titel und Beschreibung, alt-Tags für die Bilder sowie ein ausgelagerter CSS- und JavaScript-Code. Flash und Frames sind möglichst zu vermeiden oder aber geschickt zu verpacken, um die Hürden für die Google-Crawler möglichst gering zu halten.

Gute Inhalte für ein gutes Google-Ranking

Der Aufbau einer Seite ist ebenfalls wichtig. Google stuft Inhalte weit oben auf der Webseite als wichtiger ein als den Text am Seitenende. Text ist ein gutes Stichwort – „Content is king“. Google liebt Inhalt – füttern Sie die Suchmaschine mit interessanten und themenrelevanten Texten. Schreiben Sie öfter neue Texte und bringen Sie dadurch Leben in die Seite.

Heben Sie Ihr Haupt-Keyword hervor, indem Sie bestimmte HTML-Tags für Fettschrift und Überschriften einsetzen. Vermeiden Sie jedoch übermäßiges Keyword-Spamming, sonst bekommen Sie bei Google keinen Fuß in die Tür. Achten Sie auf eine gute Strukturierung der gesamten Webseite und verlinken Sie die einzelnen Unterseiten miteinander – damit führen Sie die Crawler durch Ihre Seite.

Fleiss und Mühe lohnen sich

Eine gute Onpage-Optimierung ist die Basis für ein gutes Suchmaschinen-Ranking. Nur wenn Sie hier sauber arbeiten, lohnen sich weitere Schritte. Faulheit und Achtlosigkeit auf der eigenen Webseite werden Sie nicht nach vorn bringen. „Quick and dirty“ ist nicht das, was Google zu schätzen weiß – und faule Tricks werden über kurz oder lang bestraft.