Ankertext, Linktext

Nicht nur die Anzahl und Herkunft der Backlinks ist entscheidend, sondern auch der Link- oder Ankertext. Das ist der Text, der mit der URL Ihrer Webseite verlinkt wird. Doch wie soll der lauten? Auf keinen Fall immer gleich. 20 Links, die allesamt als Linktext „Abendkleid“ haben, werden Google negativ auffallen. Ausnahme: Diese Links verteilen sich über einen längeren Zeitraum, in dem Sie auch Backlinks mit anderen Linktexten erhalten. Es gibt keine festgeschriebene Regel, wieviel Prozent der Backlinks aus dem Haupt-Keyword bestehen sollten, aber etwa ein Viertel ist ein guter Richtwert.

Bei Linktexten ist Kreativität gefragt

Da die Linktexte für eine Suchmaschinenoptimierung möglichst das wichtigste Keyword enthalten sollten, übertreiben es viele Websiten-Betreiber gern damit und vergessen eines: Google mag den natürlichen Linkaufbau. Wer immer nur sein Hauptkeyword verlinkt, winkt quasi mit dem Zaunfaul. Geben Sie keinen Linktext vor und lassen Sie den Dingen freien Lauf. So erhalten Sie verschiedene Linktexte – das kommt dem von Google geliebten natürlichen Linkaufbau sehr nahe. Wenn Ihnen das zu riskant erscheint, kombinieren Sie Ihr Haupt-Keyword mit anderen Wörtern – solche Phrasen können weitere 50% aller Backlinks ausmachen und das wichtigste Keyword ist trotzdem enthalten. Oder variieren Sie Ihre Keywords – „Ballkleid“ wäre z. B. eine gute Alternative zu „Abendkleid“. Nehmen Sie ab und zu Ihre Domain als Linktext oder nutzen Sie längere Linktexte – das wirkt natürlich.

Was heute gern mal vergessen wird: Früher geschah der Linkaufbau unbedarft; als Linktext verwendete man häufig „weitere Infos“ oder „weiterlesen“ oder einfach nur „hier“. Allein für die Phrase „Klicken Sie hier“ spuckt Google aktuell 42,5 Millionen Suchergebnisse aus. Und dass „klicken Sie hier“ ein wichtiges Keyword für 42,5 Millionen Webseite ist, darf bezweifelt werden.