Backlinkstruktur

Wie bereits erwähnt ist ein natürlicher Linkaufbau sehr wichtig. Daher sollte man nicht immer nur sein Hauptkeyword auf die Startseite als Dofollow-Link verlinken. Gelegentliche Deeplinks – also Links auf Unterseiten – sind genauso wichtig wie ab und an ein Nofollow-Link aus einem 0815-Forum – und als Linktext verwendet man dann z. B. seinen Vornamen oder Nickname, der nichts mit dem Keyword zu tun hat. Selbstverständlich sollten diese Links in der Minderheit bleiben, aber auch nicht völlig unter den Tisch fallen. Denn sie gehören zum natürlichen Linkaufbau.

Von jedem etwas - die Mischung macht's

Wie das ideale Verhältnis zwischen Startseiten- und Deeplinks, Dofollow- und Nofollow-Links oder Bild- und Textlinks aussieht – daran scheiden sich die Geister – und Google gibt hier natürlich keine konkreten Antworten. Die Mischung macht’s. Wer einen PR6-Link von einer Top10-Seite mit hunderten Backlinks von verschiedenen IPs bekommen kann – zuschlagen. Solch ein Link ist natürlich viel mehr wert als ein schwacher Link von einer privaten Homepage mit drei Unterseiten. Sie sollten aber im Gegenzug einige schwache Links setzen. Das verbessert Ihre Domainpopularität. 100 Links von schwachen Seiten sind mehr wert als ein Link von einer PR6-Seite. Klar, denn Links von 100 Seiten sind 100 Empfehlungen.

Beispiel für eine gute Linkstruktur (analysiert mit dem Tool Backlinktest):
Backlinkstruktur

In diesem Fall bestehen ca. zwei Drittel der Webseite aus schwachen Links mit einem PR von 0 oder 1, aber es gibt auch starke Links mit PR4 und 5. Die Linkqualität berücksichtigt auch andere Faktoren, z. B. die Sichtbarkeit der linkgebenden Seite.

Bei dieser Domain sind die meisten Links Dofollow, es gibt aber auch Nofollow-Links, vor allem aus Blogs. Die Mehrzahl der Links kommt aus Texten und verweist auf die Startseite. Knapp ein Viertel führt auf Unterseiten – das sind die Deeplinks, die ebenfalls wichtig sind.

Backlinkstruktur